Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen
Datenschutzerklärung | Impressum
RSS Feed

Endlich Frühling

19.04.2018

Die Tage werden endlich wieder länger, die Temperaturen steigen, die Sonne schenkt neues Leben und nährt die erwachende Natur – das Grau des Winters hat sich verzogen und wird durch die Farbenvielfalt des Frühlings abgelöst. Viele Tiere erwachen ebenso wie die Pflanzen aus dem langen und trägen Winterschlaf, auch Zugvögel kehren nun als Boten des Frühlings zurück, das Liebesgeflüster und die Balz der Vögel sind allenthalten zu hören.

 

Der Frühling steht für Erneuerung und Neubeginn, für Aufbruch und Wandel. An die Stelle der Dunkelheit tritt das Licht, an die Stelle der Winterruhe das nun erwachende Leben. Jedes Jahr der gleiche Zyklus der Natur, der doch niemals seinen einzigartigen Zauber verliert.

 

Viele Leserinnen und Leser haben inzwischen die „Tödlichen Begierden“ gelesen und ich durfte viel positive Resonanz erfahren. Vielen Dank dafür.

 

Mit dem Frühling beginnt auch wieder die Zeit der Mitspielkrimis und Buchlesungen, zumeist in Kombination mit einem erlesenen Menü. Mein Freund Jürgen Bongardt brachte mir dankenswerterweise zwei Zitate zum Thema Essen näher.

 

Dass der Tisch immer reich gedeckt ist, versteht sich, zumindest im Westen, von selbst. Es ist kein Geschenk mehr, für das man irgendjemandem danken müsste. Und so essen wir dann auch: Roboterhaft stopfen wir die Nahrung in uns hinein, schauen dabei fern oder lesen in der ans Glas gelehnten Tageszeitung. (Tiziano Terzani)

 

Achtsames Essen verbindet uns mit der Nahrung, die uns von der Natur, den Lebewesen und dem Kosmos geschenkt wird, und drückt unsere Dankbarkeit dafür aus. (Thich Nhat Hanh)

 

Ich werde diese Gedanken bei den Krimiabenden einfließen lassen. Meine Erfahrung ist, dass die Gäste Anregungen und Gedankenanstöße als wohltuend und bereichernd für den Alltag empfinden.

 

 

Die neuen Termine

 

  1. April 2018 im Restaurant Bahnsteig 1 in Mayschoß. Gespielt wird „Tante Friedas letzter Wille“. Thorsten Rech hat wieder ein richtig gutes Menü zusammengestellt. Mehr unter www.genussbahnhof.de. Das Besondere am Restaurant: vom Bahnsteig geht es direkt ins Restaurant. Der letzte Zug nach Bonn fährt um 23:15 Uhr. So kann das Auto zu Hause bleiben.

Es sind noch 4 Karten (58,50 €) erhältlich. Direkt bei Thorsten Rech oder im Shop.

 

  1. Mai 2018 in Tappes Hofgarten in Sinzig-Westum. Gespielt wird „Feine Verhältnisse“ – ein Mord auf dem Campingplatz. Schrullige Typen und viel zu vielen Verhältnisse.

Mit Frank Tappe konnte ich einen all-inklusiv-Preis von 69,90 € vereinbaren! Darin sind ein exklusives saisonal bestimmtes Menü, ein Aperitif, korrespondierende Weine, alkoholfreie Getränke und der Kriminalfall enthalten. Für Kurzentschlossene ist ein Zimmerkontingent reserviert. Top Zimmer mit einem üppigen Frühstück erwarten Euch. 9,5 Punkte bei booking.com! Buchung nur über den Hofgarten.

www.tappes-hofgarten.de

 

  1. Juni 2018 im Eifelgasthof Kleefuß in Kempenich. www.eifelgasthof.de Gespielt wird „Spargelsilvester“. Die charmante Stephanie Kleefuß kommt aus gutem Grund im „Abschuss“ vor. Denn auch das Essen ist immer ganz besonders: französische Kräuterküche trifft gut bürgerliche Eifelküche. 49,90 €. Reservierungen direkt im Eifel-Gasthof unter 02655 – 941880. Oder demnächst im Shop.

 

Der Mitspielkrimi im Historischen Gasthaus in Sanct Peter am 22. Juni 2018 ist wiederum ausgebucht. Bei Interesse bitte im Sanct Peter für weitere Termine vormerken lassen. Telefon: 02641 – 97750. www.sanct-peter.de

 

 

Alle Termine findet Ihr unter: http://blutundwurst.de/termine/

 

 

EIN GLAS WASSER

Eine Psychologin schritt während eines Stress-Management Seminars durch den Zuschauerraum. Als sie ein Wasserglas hoch hielt, erwarteten die Zuhörer die typische Frage: „Ist dieses Glas halb leer oder halb voll?“ Stattdessen fragte sie mit einem Lächeln auf dem Gesicht: „Wie schwer ist dieses Glas?“ Die Antworten pendelten sich zwischen 200g bis 500g ein.

Die Psychologin antwortete: „Das absolute Gewicht spielt keine Rolle. Es hängt davon ab, wie lange ich es halten muss. Halte ich es für eine Minute, ist es kein Problem. Wenn ich es für eine Stunde halten muss, werde ich einen leichten Schmerz im Arm verspüren. Muss ich es für einen ganzen Tag halten, wäre mein Arm taub und paralysiert. Das Gewicht des Glases ändert sich nicht, aber umso länger ich es halte, desto schwerer wird es.“

Sie fuhr fort: „Stress und Sorgen im Leben sind wie dieses Glas mit Wasser. Denke über sie eine kurze Zeit nach und sie hinterlassen keine Spuren. Denke über sie etwas länger nach und sie werden anfangen dich zu verletzen. Wenn du über deine Sorgen den ganzen Tag nachdenkst, wirst du dich irgendwann wie paralysiert fühlen und nicht mehr in der Lage sein, irgendetwas zu tun.“ Es ist wirklich wichtig sich in Erinnerung zu rufen, den Stress und die Sorgen auch mal Beiseite zu schieben. Tragt sie nicht in den Abend und in die Nacht hinein. Denkt daran, dass Glas einfach mal abzusetzen!

 

 

Ich wünsche Euch das tiefe Erleben des Frühlings und verabschiede mich mit einem Gedanken von Friedrich Schiller:

Für das kurze Menschenleben
Ist die Freundschaft viel zu schön;
Ewigkeiten muss es geben,

 

RSS Feed für Kommentare

Eine Antwort zu “Endlich Frühling”

  1. Renate sagt:

    Guten Morgen, lieber Rolf. Schön, dass Du den Blog weiterschreibst. Ich habe ihn vermisst. Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Suche...
Archiv